Die "perfekte" Effektkette

Grundsätzlich ist festzuhalten, es gibt nicht die eine richtige Effektkkette. Es gibt schlichtweg die Effektkkette, die sich bei mir sehr oft durchgesetzt hat. Ich habe dutzende wenn nicht sogar hunderte Effektkketten ausprobiert, aber bevor wir zu meiner Effektkkette kommen klären wir zuerst den Begriff.

Eine Effektkette ist die Reihenfolge von ausgewählten Effekten die wir auf deine Stimme anwenden. Wir reden hier von Equalizer, von Kompressoren, von Halleffekten, Echos, Autotune und allen möglichen Effekten, die deine Stimme bearbeiten können. Die Reihenfolge
 wie wir diese Effekte anwenden haben sehr große Auswirkung auf die Bearbeitung und den Klang deiner Stimme. Innerhalb der Effekte können wir in zwei Gruppen unterscheiden. Es gibt die sogenannten Insert-Effekte. Das sind Effekte die deine Stimme direkt bearbeiten z.B. ein Equalizer. Ein Equalizer ist ein Insert-Effekt, weil wir die Frequenzen der Stimme direkt bearbeiten möchten und es gibt die sogenannten Send-Effekte. Ein Send-Effekt wird benutzt, wenn eine Veränderung oder eine Bearbeitung der Stimme, hinzugefügt werden soll, also das Originalsignal der Stimme bleibt unberührt und die Bearbeitung wird hinzugemischt.

 


Kostenlose Leseprobe

Wie du maximalen Hörgenuss aus jeder Aufnahme herausholst. In nur 6 Schritten. Mit kostenlosen Plugins. Keine Vorkenntnisse nötig.  Alle Geheimnisse offen gelegt.



 

Das beste Beispiel ist ein Hall. Bei einem Hall wollen wir nicht das die Stimme zu 100 % mit bearbeitet wird. Wir wollen das die Stimme so bleibt wie sie ist und der Raumanteil des Effektes, also vom Hall, hinzugegeben wird. So entsteht eine Atmosphäre um die Originalstimme. Das kannst du dir vorstellen als wenn du in ein Badezimmer gehst und es klingt plötzlich sehr verhallt, deine Originalstimme ist die gleiche geblieben, aber die Umgebung ist dazugemischt.

 

Jetzt haben wir diese beide Gruppen die Inserts und die Send-Effekte. Ich persönlich benutze Autotune, Equalizer, Kompressoren, Choruseffekte, Phaser, Stereotools, Maximizer, Limiter als Insert-Effekte und als Send-Effekte benutze ich meistens Hall und Echo sogenannte Reverbs und Delays.

Fangen wir mit der Effektkette der Insert-Kette an.

 

Nach dutzenden verschiedenen Variationen von verschiedenen Technikern, Hobbymusikern und Videotutorials habe ich mir eine eigene Kette ausgedacht, die bei meinen Kunden am besten funktioniert. Ich habe mich im Rapbereich spezialisiert und bei über 1.600 Projekten hat meine folgende Effektkkette bei über 1.000 Songs Anwendung gefunden.

Zunächst beginne ich störende Frequenzen zu filtern. Dies kannst du auch über eine Gruppenspur lösen, aber das Thema Gruppenspuren behandeln wir ein anderes mal. Jetzt gehen wir erstmal zum Filtern. Ich fange an einen Equalizer auszuwählen mit einem sehr dünnen Frequenzband, also mit einem sehr hohen Q-Faktor und ich filtere erstmal alle Störungen von wummern und zischen also durch das ganze Frequenzband der Stimme. Wie du richtig filterst kannst du in meinem Buch "Die Rap-Mixing-Formel" nachlesen.

Hier geht es zur kostenlosen Leseprobe.

 

Nachdem ich mit einem Equalizer alle störenden Frequenzen gefiltert habe wähle ich einen zweiten Equalizer oder bleibe im selben. Nun hebe ich alle Frequenzen an die ich betonen möchte z.B. die Konsonanten zwischen 3.000 und 4.000 Hz oder die Brillanz von 8 - 10.000 Hz oder die Druckanhebung bei etwa 250 Hz. Danach wähle ich drei bis vier Kompressoren und das ist eines der Geheimnisse, dass niemand bei seinen YouTube Tutorials erwähnt. Mit nur einem Kompressor wirst du entweder nur ein Pumpen erzeugen oder nicht die nötige Kraft in die Stimme bringen, die du dir wünschst. Deswegen gilt der Merksatz:

 

Lieber mehr Kompressoren mit weicheren Einstellungen als wenige Kompressoren mit harten Einstellungen.

 

Bei mir sind es meistens drei normale Kompressoren und ein Multibandkompressor.

 

Warum ich diese Reihenfolge auswähle erzähle ich dir jetzt. Wir filtern erst die Störungen, damit sie im zweiten Equalizer nicht mit angehoben werden wenn wir sie erst anheben, um sie zu filtern, filtern wir auch unsere Anhebungen und evtl. haben wir wichtige Frequenzen mit gefiltert. Danach komprimieren wir das gut klingende Signal, der Kompressor fängt erst an zu arbeiten, wenn die Stimme von uns in einer klar verständlichen Form bearbeitet wurde. So verhindern wir, dass keine störenden Frequenzen mit komprimiert werden. Wir haben sie ja bereits vorher gefiltert. Das mache ich mit drei Kompressoren ob du drei gleiche oder drei verschiedene nimmst ist dein persönlicher Mixingsstil. Ich empfehle dir, wenn du das noch nicht gemacht hast, dreimal den selben zu nehmen, um an den Einstellungen auch wirklich die Veränderung zu hören und den Umgang mit dem Kompressor zu üben. Solltest du schon erfahrener sein was Mixing angeht wähle ruhig drei verschiedene und höre dir mal an wie die Klangfarbe sich verändert, obwohl die Einstellungen ziemlich ähnlich sind. Zum Schluss nehme ich den Multibandkompressor, um wichtige Bereiche der Stimme noch einmal zu betonen. Es könnte sein, dass noch mehr Druck in die Stimme gelangen soll und du bei 200 Hz nochmal bisschen anheben möchtest. Außerdem nochmal die Höhen etwas anhebst, falls die Stimme nicht weit genug nach vorne kam trotz der drei Kompressoren im Vorfeld.

Das war's zu den Insert-Effekten.

 

Weiterführendes zu Insert-Effekten findest du in meinem Buch „Die Rapmixing Formel in 6 Schritten vom Raptrack zum Bosstrack" Hier geht es zur kostenlosen Leseprobe. Ich zeige dir dort wie du mit kostenlosen Plugins und programmunabhäng deinen Mix zu einem professionellen Sound führst.

Jetzt geht es weiter mit den Send-Effekten.

Die Send-Effekte oder in deinem Programm auch Aux-Effekte werden über einen Effektkanal, eine Effektspur oder einen Auxkanal, je nachdem welches Programm du benutzt, hinzugemischt. Es trennen sich ein wenig die Geister ob man zuerst den Hall und dann das Delay oder erst das Delay und dann den Hall nehmen soll. Ich persönlich habe mich für den Hall zuerst entschieden, um den Raum zu gestalten den das Delay, sprich das Echo, kopiert und einfügt. So haben wir gewährleistet, dass wir erst ein Raum haben, der auch trocken gut klingt und dann das Echo dies kopiert. Wenn wir erst das Echo haben kann es schon passieren, dass das Echo den Hall mitbekommt. Das ist aber ein sehr seltener Fall und auch das geht hier auch nur um 1 – 2 % Unterschied. Also das überlasse ich dir. Ich persönlich rede von meiner Effektkkette und da ist im Send-Kanal erst der Hall dann das Delay. Für die weitere Anwendung zum Thema Send-Effekte, Effektkketten, richtige Bearbeitung und filtern von Frequenzen und herausbekommen welche Bereiche du anheben musst, kannst du mir gerne eine E-Mail schreiben. Andernfalls liest du dir die kostenlose Leseprobe von meinem Buch "Rapmixing Formel" durch. Unter folgendem Link kannst du dir das PDF herunterladen und dir in Ruhe anschauen was ich für dich bereit gestellt habe. Du wirst es nicht bereuen, es ist ein absolutes MUSS für jeden der sich mit Rapmixing befasst. Ich habe all mein Wissen darin bekannt gegeben, ich habe kein Geheimnis darin zurückgehalten. Klick jetzt auf den folgenden Link und lese dir in Ruhe durch was ich für dich bereit gestellt habe.
https://www.soulperium.de/rap-mixing-formel

Viel Glück und ich danke dir fürs Lesen des Blogs. Für Feedback sende mir bitte eine E-Mail an mirco@soulperium.de




Mirco Brendel - hauptberuflicher Komponist & Tontechniker


Erfahrung & Bewertung


▶ 94% Zufriedenheitsquote

▶ Mehr als 2.000 fertiggestellte Aufträge

▶ Mehr als 600 Kunden

▶ 15 Jahre Erfahrung - 5 davon hauptberuflich

▶ mehr als 600 Buchverkäufe in 5 Ländern.

 

Bekanntheit


▶ Mehr als 4 Mio Klicks.

▶ Mehr als 1.600 Likes

Kontakt


Musikproduktion - Tontechnikdienstleistung - Buchautor - Ilja-Ehrenburg Str. 6 - 18147 Rostock

▶ Email: mirco@soulperium.de

▶ Steuernummer: 079/209/06626 UST-ID: DE320668087



Sicherheit & Offizielles